Einsparpotenzial von mobilen Palliativdiensten / Équipes mobiles de soins palliatifs : potentiels effets économiques

Written by Lea von Wartburg

(Texte français ci-dessous)
Eine aktuelle Studie gibt Hinweise darauf, dass durch spezialisierte mobile Palliativdienste in allen Kantonen und Regionen Gesundheitskosten eingespart werden können. Die Studie ist eine Massnahme der Plattform Palliative Care. Sie soll dazu beitragen, die Palliative-Care-Versorgung ausserhalb des Akutspitals zu verbessern.

Die nationale Plattform Palliative Care (PPC) hat ihren ersten Umsetzungsfokus 2017/2018 auf die optimale Versorgung ausserhalb des Akutspitals gelegt. Die Leitungsgruppe der PPC hat dazu ein Massnahmenpaket verabschiedet. Ziel dieser Massnahmen ist es, dass alle Menschen, die Palliative Care benötigen, auch ausserhalb des akutstationären Bereichs Zugang zu qualitativ guten Palliative-Care-Angeboten haben. Damit wird dazu beigetragen, vermeidbare Hospitalisationen zu verhindern. Belastung und Stresssituationen für die betroffenen Personen sollen verhindert werden. Zudem wünschen sich rund 72% der Bevölkerung, zu Hause zu sterben (Stettler et al. 2018).

In diesem Zusammenhang spielen mobile Palliativdienste eine wichtige Rolle. Sie können eine qualitativ gute Betreuung und Behandlung von Patientinnen und Patienten zu Hause oder im Pflegeheim sicherstellen. Deshalb hat sich die PPC im Umsetzungsfokus 2017/2018 unter anderem zum Ziel gesetzt, mobile Palliativdienste zu fördern. In der Schweiz sind die Kantone für die Ausgestaltung der Gesundheitsversorgung zuständig. Aus nationaler Sicht geht es also darum, Fakten und Wissensgrundlagen bereitzustellen, die die Vorteile von mobilen Palliativdiensten für die Kantone bzw. Regionen aufzeigen. Als eine Massnahme wurde die vorliegende Studie finanziert.

Die Studie gibt – basierend auf der Analyse verschiedener Daten – Hinweise darauf, dass durch spezialisierte mobile Palliativdienste in allen Kantonen und Regionen Gesundheitskosten eingespart werden können. Die Einsparungen resultieren vor allem daraus, dass Hospitalisationen vermieden werden. Die Einsparungen überwiegen die Kosten von mobilen Diensten. Die potenziellen Kosten für einen mobilen Palliativdienst und die potenziell möglichen Einsparungen wurden pro Kanton berechnet.

Die Ergebnisse sind rein deskriptiv und beinhalten lediglich eine Kostenanalyse. Sie sind daher mit Vorsicht zu interpretieren: Es braucht nicht nur einen mobilen Palliativdienst, um zu gewährleisten, dass eine Person – sofern sie dies möchte – ihr Lebensende zu Hause verbringen kann. In erster Linie braucht es ein tragfähiges Betreuungsnetzwerk aus Angehörigen, Spitex, Hausärztin oder Hausarzt und Freiwilligen. Der mobile Palliativdienst kann dieses Netzwerk unterstützen und insbesondere Krisensituationen abfedern. Wichtig ist auch, dass es nicht das oberste Ziel eines mobilen Palliativdienstes ist, in jedem Fall eine Hospitalisierung zu vermeiden. Im Fokus steht immer die Lebensqualität der betroffenen Person und ihrer Angehörigen. Schliesslich ist auch zu beachten, dass eine Reduktion der Kosten im stationären Bereich dazu führen kann, dass die Kosten in anderen Sektoren ansteigen – hier insbesondere im ambulanten Sektor. Es dürfte auch eine Verlagerung hin zur informellen Pflege durch Angehörige geben, d.h. eine Erhöhung der indirekten Kosten. Unabhängig von diesen Limitationen bietet die Studie jedoch eine wichtige Grundlage zur Förderung von mobilen Palliativdiensten in der Schweiz. Die Leitungsgruppe der Plattform Palliative Care dankt den Autorinnen und Autoren für diese wertvolle Arbeit.

Link zur Studie

Étude «Équipes mobiles de soins palliatifs en Suisse : potentiels effets économiques»

Pour la période 2017/2018, la plate-forme soins palliatifs (PSP) s’est concentrée prioritairement sur la prise en charge optimale à la sortie de l’hôpital de soins aigus. Pour remplir cet objectif, son comité de direction a approuvé tout un train de mesures. Ces travaux permettront de prévenir les réhospitalisations évitables et, par-là, diminueront les situations pesantes, voire stressantes pour les personnes concernées. Par ailleurs, cet objectif fait écho aux souhaits des 72 % de la population qui souhaitent finir ses jours à la maison (Stettler et al. 2018).

Dans ce contexte, les équipes mobiles de soins palliatifs jouent un rôle éminent, car elles sont à même d’assurer l'accompagnement et le traitement des patients, qu’ils se trouvent à leur domicile ou en EMS. Aussi, une des priorités de la PSP est-elle de promouvoir les soins palliatifs mobiles. En Suisse, la couverture médicale relève des cantons. Sur le plan national, il s’agira donc de mettre à disposition les données et les bases factuelles permettant de montrer aux cantons et aux régions les avantages de ces prestations mobiles. Une des mesures consistait à financer la présente étude.
Les différentes données analysées dans ce travail laissent à penser que les équipes mobiles de soins palliatifs réduiraient les coûts de santé dans tous les cantons et régions, principalement en évitant des hospitalisations. En effet, le potentiel d’économie dépasse les coûts que pourraient engendrer de telles équipes. Les calculs ont été effectués pour chaque canton.

Toutefois, ces résultats, purement descriptifs et limités à une analyse de coûts, exigent une interprétation prudente. En effet, il ne suffit pas d’une équipe mobile de soins palliatifs pour permettre à une personne de finir ses jours à la maison si elle le souhaite. Il faut tout un réseau de prise en charge : des proches, un service d’aide et de soins à domicile, le médecin de famille et des bénévoles. L’équipe mobile de soins palliatifs peut soutenir ce réseau et, surtout, désamorcer des situations de crises. À noter que son objectif premier n’est pas d’éviter une hospitalisation à tout prix, car la qualité de vie de la personne concernée et des proches demeure primordiale. Finalement, il reste à rappeler qu’une réduction des coûts stationnaires peut entraîner une augmentation ailleurs, notamment, dans le secteur ambulatoire. Sans oublier que l’on pourrait aussi assister à une hausse des coûts indirects en raison du transfert vers les soins informels prodigués par les proches aidants. Abstraction faite de ces restrictions, l’étude fournit une base importante pour la promotion d’équipes mobiles de soins palliatifs en Suisse. Le comité de direction de la PSP remercie les auteurs pour leur précieux travail.

Lien vers l'étude

Palliative Care umsetzen

Hier finden Sie eine Übersicht über nationale, kantonale und regionale Palliative-Care-Projekte. Diese Beispiele guter Praxis dienen als Anregung und Inspiration für interessierte Personen und Organisationen.

Umsetzungsbeispiele